Maulwurf vertreiben: 20+ erprobte Methoden, um einen Maulwurf loszuwerden

Gerade mal 60 bis 120 Gramm bringt der europäische Maulwurf auf die Waage. Trotz seines geringen Gewichts ist das possierliche Säugetier ein kraftvoller Buddler, der mit seinen Maulwurfshaufen und dem unterirdischen Tunnelsystem so manchen Gärtner zum Verzweifeln bringt. Wir zeigen 20+ bewährte Methoden, um einen Maulwurf aus Ihrem Garten zu vertreiben.

Doch wichtig: Laut Gesetz steht der Maulwurf unter Schutz, er darf weder gefangen noch verletzt oder gar getötet werden. Zuwiderhandlungen werden je nach Bundesland mit Bußgeldern in hohen Summen belegt.

Dass sich ein Maulwurf auf Ihrem Grundstück oder in Ihrem Garten zu schaffen macht, erkennen Sie an den Maulwurfshaufen, die auch Maulwurfshügel genannt werden. Diese sind jedoch nur die oberirdisch sichtbare Hinterlassenschaft des Tieres.

Was Sie an Maulwurfshügellandschaft im Garten sehen, ist meist das Werk nur eines Tieres

Denn der Maulwurf, der seinen Namen nach dem alten Begriff „Molte“ für „Erde“ trägt, errichtet seine Maulwurfshaufen oberhalb eines unterirdischen Systems aus Gängen, Schlaf-, Nest- und Vorratskammern, wobei die Haufen nicht direkt über einem Gang sitzen, sondern jeweils etwa 15 Zentimeter daneben. Innerhalb einer Stunde schafft es ein Maulwurf je nach Bodenbeschaffenheit, etwa sieben Meter zu graben. Die meisten der Gänge liegen in einer Tiefe von 10 bis 20 Zentimetern, meist sogar noch näher an der Erdoberfläche – immer jedoch unterhalb des Hauptwurzelwerks der darüber wachsenden Pflanzen. Tiefer gräbt der Maulwurf nur im Winter, um dem Bodenfrost zu entkommen und bei großer Trockenheit im Sommer, in deren Folge auch der Boden sehr trocken ist.

Unser Tipp: Ein Maulwurf bevorzugt demnach gesunde, ausreichend feuchte Böden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass er sich dort aufhält, wo der Boden ihm gefällt. Demnach ist eine Landschaft aus Maulwurfshügeln auch ein Zeichen dafür, dass der Boden bei Ihnen im Garten oder auf dem Grundstück gut ist.

Nahrungsgänge legt der Maulwurf kreisförmig und miteinander verbunden um die Nestkammer herum an. Diese liegt tiefer als das Gangsystem und wird mit Laub und Gras gepolstert. In der Nestkammer ruht der Maulwurf, lagert Nahrung und zieht seine Jungen auf. Über der Nestkammer schichtet der Maulwurf auffallend große Maulwurfshaufen auf, die sogenannten Burgen. Die Erdhaufen sind Aushubmaterial, man könnte auch sagen: „Bauschutt“, und dienen dem Säugetier zur Belüftung seines unterirdischen Lebensraums. Die Belüftung ist dringend nötig, da ein Maulwurf einen hohen Stoffwechsel und eine intensive Verdauung hat, bei der er ganz ordentlich pupst.

Maulwurfshügel

Maulwurf: nützlich oder schädlich?

Als reiner Fleischfresser lässt der Maulwurf auf Nahrungssuche die Wurzeln Ihres Gemüses und Obstes links liegen, für eventuelle Schäden daran können Sie ihn also nicht verantwortlich machen. Denn auf seinem Speiseplan stehen stattdessen Regenwürmer, Raupen, Schnecken, Engerlinge und andere Insektenlarven sowie Spinnen und Mäuse, schreibt der NABU.

Wissen sollten Sie auch, dass Maulwürfe außerhalb ihrer Paarungszeit typische Einzelgänger sind. Sie dulden weder Artgenossen noch Wühlmäuse in ihrem Revier. Das ist laut NABU im Schnitt 3.000 Quadratmeter groß. Wühlmäuse vertreibt ein Maulwurf sogar aus dem Garten. Das ist ein großer Vorteil, denn gerade die Wühlmäuse sind als Pflanzenschädlinge unterwegs. Dank der unterirdischen Gangsysteme lockert ein Maulwurf Ihren Gartenboden außerdem auf und belüftet ihn. Auch der Wasserablauf in tiefere Erdschichten erfolgt über die unterirdischen Röhren besser, die somit wie eine Art Drainage wirken.

Sie sehen, ein Maulwurf ist ein durchaus nützlicher Gartenbewohner. Wären da nicht seine oberirdischen Bauwerke, die die schöne Optik Ihres Gartens zerstören.

Deutscher Gesetzgeber stellt den Maulwurf unter Schutz

Wer

  • entweder der reinen Optik wegen
  • oder aus Angst vor der Unfallgefahr, die besteht, weil die Gänge einstürzen können, wenn man darauf tritt, oder weil man über einen Maulwurfshügel stolpert,

einen Maulwurf loswerden möchte, sollte sich daher genauer mit der Lebensweise des „Erdwerfers“ auseinandersetzen. Wer die Vorlieben des Tierchens kennt und auch weiß, was ein Maulwurf nicht so gerne mag, der kann den Maulwurfauf schonende Weise  vertreiben. Denn nur das Vergrämen mit ökologischen Mitteln und Methoden ist hierzulande erlaubt, während das Bekämpfen, also das Jagen, Verletzen und Töten des Tieres, per Gesetz verboten ist:

  • Laut dem Tierschutzbund stellt die Anlage 1 der Bundesartenschutzverordnung alle heimischen Säugetiere, also auch den Maulwurf, unter besonderen Schutz.
  • Und dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatschG, § 44) zufolge dürfen Sie Maulwürfe weder fangen noch stören.

Es ist demnach in Deutschland streng verboten, Maulwürfe zu fangen und mit Fallen, Gift oder Abgasen zu töten.

Unser Tipp: Sollten Sie ein Maulwurfbaby finden, lassen Sie es besser erst einmal am Fundort liegen, denn meist ist die Mutter nicht fern. Ist es Stunden später noch immer dort, rufen Sie am besten die Tiernotrettung.

Im Bußgeldkatalog 2020 sind empfindlich hohe Bußgelder aufgelistet, die die einzelnen Bundesländer vorsehen, wenn Sie einen Maulwurf fangen, verletzen oder töten sowie seine Fortpflanzungs- und Ruhestätten zerstören: Die Höhe der Bußgelder reicht von 5.000 Euro in Rheinland-Pfalz über 10.000 Euro im Saarland, 20.000 Euro in Mecklenburg-Vorpommern und 50.000 Euro (alle anderen Bundesländer) bis hin zu 65.000 Euro in Brandenburg.

Österreich und in der Schweiz

In Österreich sieht es ganz ähnlich aus: Auch dort ist es vom Gesetzgeber verboten „einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen oder es in schwere Angst zu versetzen“ (Tierschutzgesetz). Anders handhabt es die Schweiz: Deren Tierschutzgesetz verbietet es zwar grundsätzlich, das Tieren Schmerzen oder Leiden zugefügt werden, aber der Maulwurf ist nicht geschützt und darf bekämpft werden.

20+ Tierfreundliche Methoden zum Maulwurf vertreiben

Im Laufe des Zusammenlebens von Mensch und Maulwurf hat ersterer unzählige Mittel und Methoden erfunden, um letzteren loszuwerden. So manche führte zum Tod des unerwünschten Gartenbewohners. Wir stellen hier 20+ bewährte Methoden vor, mit denen Sie den Maulwurf vertreiben können – ökologisch und maulwurffreundlich.

Wichtig: Eine Garantie für die Wirksamkeit der Methoden übernehmen wir aber nicht.

Es gibt drei Eigenschaften des Tieres, die Sie sich fürs Maulwurf vertreiben zunutze machen können:

  1. Der Maulwurf mag keine strengen Gerüche.
  2. Der Maulwurf mag keine laute und/oder stete Geräuschkulisse.
  3. Der Maulwurf mag keine Erschütterungen in seinem Revier.

Maulwurf

Maulwurf vertreiben mit Gestank

Maulwürfe sind fast blind, ihre kleinen Äuglein können vermutlich nur Helligkeit von Dunkelheit unterscheiden. Dafür besitzen Maulwürfe aber ein höchst empfindsames Näschen. Starke, beißende Gerüche mögen sie nicht. Deshalb setzt so mancher Maulwurfvertreiber auf

  • Buttermilch,
  • faule Eier,
  • Fischköpfe,
  • Holunderjauche,
  • Knoblauchbrühe,
  • Kot von Hund, Katze oder Meerschweinchen,
  • Liliengewächse wie die Kaiserkrone,
  • Meerrettich und Meerrettichwurzeln,
  • Menschenhaare (aus dem Friseurabfall),
  • Molke,
  • Mottenkugeln,
  • Rasierwasser,
  • Seifenlauge,
  • Walnussblättersud

Maulwurf vertreiben mit Krach

Auch der Gehörsinn von Maulwürfen ist extrem ausgeprägt. Die Tierchen mögen es insbesondere nicht, wenn laute Geräusche andauern. Dann suchen sie oft freiwillig das Weite. Für Sie heißt das: Installieren Sie Geräuschemacher im Maulwurfrevier.

  • Bewährt hat sich eine Flasche ohne Boden, die sie kopfüber in den Boden stecken. Der darüberstreichende Wind erzeugt einen Ton, den der Maulwurf als unangenehm empfindet.
  • Alternativ können Sie Eisenstangen in die Maulwurfshügel stecken und mehrere Male am Tag mit einem Hammer dagegen schlagen, damit Sie den Maulwurf vertreiben.
  • Ähnlich wirkt ein selbstgemachtes Windspiel, für das Sie beispielweise leere Blechdosen per Bindfaden an eine Eisenstange befestigen, die im Wind aneinander und gegen die Stange schlagen.
  • Ebenso sollen die Schallwellen von unregelmäßig abgespielter Radiomusik einen Maulwurf vertreiben können. Dazu muss der Lautsprecher eines Radios aber wasserfest verpackt in einer Metalldose in die Erde gesetzt werden.

Unser Tipp: Ein sogenannter handelsüblicher Maulwurfsschreck wirkt nach einem ähnlichen Prinzip. Er ist batterie- oder gar solarbetrieben und gibt in unregelmäßiger Folge Geräusche von sich und vibriert zudem.

  • Auch unregelmäßiges Rasenmähen soll dazu beitragen, dass Sie den Maulwurf loswerden.

Maulwurf vertreiben mit Erschütterungen

Was ein Maulwurf in seinem unterirdischen Gangsystem gar nicht mag, sind Erschütterungen. Denn die bringen seinen Lebensraum zum Einstürzen und gefährden somit Leib und Leben. Das können Sie sich zum Maulwurf vertreiben zunutze machen. Erschütterungen lassen sich auf ökologische Weise erzeugen, zum Beispiel mit:

  • trampelnden Pferdehufen,
  • einer Horde spielender Kinder
  • oder einem Rasenmäher.

Maulwurf verjagen

Weiteres Mittel zum Maulwurf vertreiben

Da er sehr viel fressen muss, macht dem Maulwurf eine mehrstündige Unterbrechung der Nahrungsaufnahme schon schwer zu schaffen. In einschlägigen Foren im Internet berichten Verbraucher, dass Sie das Maulwurfsrevier mit Salzwasser begossen hätten und den Maulwurf losgeworden seien. Denn das Salzwasser hätte Regenwürmer, Schnecken & Co. vertrieben, so dass der Maulwurf auf Nahrungssuche leer ausging.

Damit haben wir Sie rundum informiert: Sie wissen jetzt, wie Sie einen Maulwurf vertreiben können. Falls Sie noch andere unerwünschte Gäste in Haus und Gartenhaus oder Garten loswerden wollen, sollten Sie einmal in unsere folgenden Beiträge reinschauen:

Auf unserem Pinterest-Kanal haben wir zudem viele schöne Boards zum Thema Haus und Garten für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Artikelbild: ©iStock/Tramper2
Beitragsbilder: Bild 1: ©iStock/Zigmunds Dizgalvis; Bild 2: ©iStock/GlobalP; Bild 3: ©iStock/tchara

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.