Grill reinigen: Umweltfreundliche, bewährte Reinigung, die funktioniert

Noch steht der rauchig-würzige Duft nach Gegrilltem in der Luft. Doch das letzte Fleisch ist längst runter vom Rost. Die Kohle ist komplett verglüht, der Grill erkaltet. Schön war’s! Geschmeckt hat’s! Was bleibt, ist ein Grillrost mit schmierigen, fettigen, teils eingebrannten Rückständen von Fleisch, Würstchen, Gemüse, Brot und Asche. Wie Sie Ihren Grill nach dem Grillen reinigen, das zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag. Sie lernen sowohl bewährte Reinigungsmethoden für den Grill als auch Reinigungsmittel kennen. Schnappen Sie sich also Eimer, Lappen, Scheuermittel und los geht’s!

Ganz gleich, ob Sie einen Holzkohlegrill, Gasgrill oder Elektrogrill betreiben und Ihr Grillrost aus Edelstahl, Gusseisen oder Emaille ist – wir zeigen Ihnen, wie und womit Sie den Grillrost sauber machen können: schnell und gründlich.


Unser Tipp: Den Grillrost sollten Sie nach beziehungsweise vor jedem Grillen reinigen, damit der alte Grillschmutz nicht den Geschmack Ihres frischen Grillguts beeinträchtigt. Beim Grillgehäuse dagegen reicht es, dieses ein, zwei Mal in der Grillsaison komplett zu reinigen.

Grillrost sauber machen – mit ordentlich Feuer drunter

Das Wegbrennen des Schmutzes vom Grillrost gilt als bewährte Methode zum Grill reinigen. Nicht ohne Grund gilt Feuer dem Menschen seit jeher als reinigendes Mittel. Die große Hitze eines Feuers brennt jegliche Rückstände an Ihrem Grillrost weg, so dass davon nur noch Asche bleibt. Und die lässt sich anschließend mit wenig Aufwand vom Grillrost fegen, bürsten oder wischen. Und so machen Sie Ihrem schmutzigen Grill ordentlich Feuer unterm Rost:

Als Betreiber eines Holzkohlegrills sollten Sie Ihren Grill nach dem Grillen gut abkühlen lassen und nur grob reinigen. Dann verstauen Sie Ihren schmutzigen Grill erst einmal wie immer. Denn das eigentliche Reinigungsfeuer entzünden Sie bestenfalls am Folgetag oder spätestens, wenn Sie das nächste Mal den Grill wieder anfeuern. Planen Sie dafür einfach etwas mehr Zeit ein – eine gute halbe Stunde sollte Ihnen dann zum Grillrost sauber machen genügen. Ist es so weit und glühen die Kohlen ordentlich und gleichmäßig? Dann legen Sie Ihren vom letzten Grillen noch schmutzigen Grillrost wie üblich auf den Grill. Nach zehn bis fünfzehn Minuten in der Gluthitze sind alle Schmutzreste am Rost zu Asche verbrannt. Den richtigen Zeitpunkt erkennen Sie daran, dass es nicht mehr qualmt. Sie können den Rost jetzt mit Handschuhen vorsichtig aus dem Grill nehmen und den handwarmen Rost mit einer Drahtbürste aus Messing oder Edelstahl abbürsten. Ist der Grillrost sauber, legen Sie ihn wieder über die Glut und starten das Grillen.

Unser Tipp: Apfelessig, den Sie mit Zucker mischen (200 Milliliter Apfelessig plus zwei Esslöffel Zucker) und in eine Sprühflasche geben, können Sie auf den noch heißen Grillrost sprühen und dann abkühlen lassen. Der Mix löst Schmutz wirkungsvoll. Ähnlich sollen eine rohe Zwiebel oder eine rohe Kartoffel wirken, mit der Sie den Grillrost abreiben.

Sie grillen mit einem Gasgrill? Dann drehen Sie diesen nach dem Grillen auf die Höchststufe. Schließen Sie den Deckel des Gasgrills und lassen Sie das Gerät eine gute Viertelstunde aufheizen. Dabei verbrennen sämtliche Speisereste am Grillrost. Schalten Sie die Gasbefeuerung Ihres Grills wie gewohnt aus. Öffnen Sie den Grill. Mit einer Drahtbürste können Sie verkohlte Reste und Asche anschließend ganz leicht vom Grillrost bürsten.

Ähnlich wie beim Gasgrill gehen Sie auch zum Reinigen vom Elektrogrill vor. Auch hier entfernen Sie nach dem Grillen nur grobe Essenreste vom Rost. Dann schließen Sie den Grilldeckel und drehen die Elektroheizung auf die Höchststufe. Nach etwa fünfzehn Minuten sind alle Rückstände verbrannt. Schalten Sie die elektrische Grillheizung aus und ziehen Sie am besten auch den Stecker des Geräts ganz aus der zugehörigen Steckdose. Erst dann öffnen Sie den Grill und bürsten den Rost sorgfältig ab.

Grill reinigen mit Wasser und Schwamm

Reinigungstipps gegen besonders hartnäckige Verschmutzungen am Grill

Ihr Grillrost ist nach dem Ausbrennen nicht richtig sauber geworden? Keine Sorge, hier kommen Reinigungstipps, die auch gegen besonders hartnäckigen Schmutz am Grillrost helfen:

Einweichmanöver für Edelstahlgrillroste

Sitzen die Verkrustungen an den Streben eines Grillrosts aus Edelstahl besonders fest? Dann können Sie den Rost in warmes Wasser legen, in das Sie einen ordentlichen Spritzer Geschirrspülmittel mit hoher Fettlösekraft gegeben haben. Lassen Sie den schmutzigen Edelstahlgrillrost eine gute halbe Stunde im Spülwasser einweichen. Anschließend können Sie den eingeweichten Schmutz mit einem herkömmlichen Spülschwamm aus Kunststoff oder Stahl (Alternative: zusammengeknüllte Alufolie) vom Rost wischen.

Unser Tipp: Das Einweichmanöver zum Grillrost saubermachen ist Ihnen zu mühevoll? Dann stellen Sie den schmutzigen Grillrost einfach in die Spülmaschine und überlassen dieser die Arbeit.

Erst schrubben, dann einfetten – Reinigungstipps für gusseiserne Grillroste

Ihr Grillrost ist aus Gusseisen? Dann können Sie die Spülmaschine als Putzhilfe vergessen. Auch ein Bad in Spülwasser hilft Ihnen dann nicht weiter. Sollten nach dem Ausbrennen (siehe oben) immer noch Speisereste am Gussrost haften, müssen Sie mit Muskelkraft ran: Wasser und ein Spül- oder Stahlschwamm helfen Ihnen dabei.

Unser Tipp: Mit etwas haushaltsüblichem Speiseöl, das Sie auf den gereinigten Grillrost auftragen und bei hoher Hitze für eine gute Viertelstunde auf dem Grill „einbrennen“ lassen, erzeugen Sie eine Patina, also eine Art Schutzschicht, die einer allzu heftigen Verschmutzung beim nächsten Grillen vorbeugt und eine Art Korrosionsschutz bietet.

Behutsames Putzen für emaillierte Grillroste

Einem verschmutztem Grillrost aus Emaille kommen Sie nur ganz behutsam bei: Zu starkes Schrubben mit Stahlschwamm, Drahtbürste oder gar ein reinigendes Bad in der Spülmaschine schaden der Emaillierung schnell. Stattdessen sollten Sie auch hier das Einweichmanöver (siehe oben) anwenden.

Unser Tipp: Bewährt haben sich gegen schmierigen Grillschmutz auch Hausmittel wie Backpulver. Legen Sie den Emaillerost in eine Spülmittellösung oder eine Wasser-Backpulver-Lösung und weichen Sie den Schmutz auf, bevor Sie ihn dann mit einem weichen Küchenschwamm abwischen. Auch eine Paste aus einhundert Gramm Backpulver oder Natron angerührt mit einhundert Millilitern Wasser hilft gegen Schmutz, wenn Sie sie auf den Grillrost streichen und dann trocknen lassen. Wenn Sie die getrocknete Paste später mit einem trockenen Tuch vom Rost wischen, geht damit auch der Schmutz runter, denn beide Hausmittel lösen Eiweiße und Fette. So mancher Grillfreund reinigt seinen Grill auch mit Kaffeesatz oder gar der Grillasche, indem er diese auf einen Schwamm gibt und damit chemiefrei putzt.

Alternativ können Sie einen Emaillegrillrost auch in Zeitungspapier wickeln, auf den Rasen legen (am besten über Nacht) und dann mit reichlich Wasser aus einer Gießkanne befeuchten. Auf diese Weise lösen Sie selbst hartnäckige Schmutzreste schonend vom Grillrost.

Grill reinigen mit Hausmitteln

Kompletten Grill reinigen – eine einfache Anleitung

Wer regelmäßig grillt, sollte seinen Grill auch regelmäßig komplett reinigen. Wie das geht, zeigen unsere folgenden Anleitungen:

Holzkohlegrill reinigen – so wird der Grill wieder sauber!

Zum Reinigen Ihres Holzkohlegrills gehen Sie wie folgt vor:

  1. Lassen Sie den Grill nach dem Grillen erst einmal auskühlen und entfernen Sie den Grillrost. Den können Sie wie oben beschrieben reinigen.
  2. Schütten Sie die kalte Asche aus dem Grill. Aschreste lassen sich mit einem Handfeger auskehren. Entsorgen Sie die Asche vorschriftsgemäß.
  3. Wischen Sie den leeren Grill mit einem Lappen und Spülwasser sauber – sowohl von innen als auch von außen.

Gasgrill Schritt für Schritt reinigen

  1. Schalten Sie den Gasgrill wie gewohnt ab und lassen Sie ihn richtig auskühlen. Nehmen Sie den Grillrost heraus und reinigen Sie diesen wie oben beschrieben.
  2. Unter dem Grillrost sitzt die Abdeckung des Gasbrenners. Sie schützt die Brennervorrichtung vor Fett und mehr, das vom Grillgut tropft. Haben Sie den Gasgrill wie oben beschrieben bereits ausbrennen lassen, dürfte auch die Brennerabdeckung jetzt leicht mit einem feuchten Tuch abzuwischen sein.
  3. Nehmen Sie als Nächstes die Brennereinheit ganz aus dem Gerät. Folgen Sie dazu den Herstelleranweisungen in der Bedienungsanleitung Ihres Grills. Bürsten Sie diese vorsichtig ab. </li<
  4. Anschließend steht die Grillkammer komplett entleert vor Ihnen. Ein Holzspatel macht sich gut, um zunächst den schmierigen Schmutz grob zu entfernen. Schieben Sie diesen dabei in die Fettauffangschiene. Dann wischen Sie die Grillkammer mit einem Lappen und warmen Spülwasser feucht aus.
  5. Zum Schluss müssen Sie nur noch die Fettauffangschiene entnehmen und reinigen.

Grill reinigen – Tipps & Tricks

Zum Abschluss unseres Ratgebers zum Grill reinigen liefern wir Ihnen drei Tipps & Tricks, die sich in der Praxis bestens bewährt haben:

  • Sie marinieren Ihr Grillgut, damit es besonders aromatisch wird? Achten Sie darauf, dass Sie Fleisch, Fisch und anderes möglichst trocken auf den Grillrost legen. Überschüssige Marinade tropft nur unnötig in den Grill und verschmutzt diesen.
  • Putzen Sie Ihren Grill möglichst nicht in der prallen Sonne. Die Sonne lässt die Feuchtigkeit zu schnell verdunsten, die eigentlich auch dafür sorgen soll, dass Schmutz am Grill aufweicht.
  • Nutzen Sie Fettauffangschalen aus Aluminium oder Edelstahl beim Grillen? Dann sollten Sie diese nach jeder Benutzung mit warmen Spülwasser reinigen, um beim nächsten Einsatz die Gefahr eines Fettbrandes zu minimieren.

Nach der Lektüre unseres Ratgebers zum Grill reinigen haben Sie Appetit auf Gegrilltes bekommen? Dann schauen Sie sich doch passend zum Thema Grillen im Garten unsere folgenden Beiträge an:

Ihnen fehlt noch der passende Grill? In unserem Onlineshop werden Sie ganz sicher fündig, denn dort bieten wir Ihnen Grills jeder Betriebsart an, schauen Sie sich einfach um!

Und auf unserem Pinterest-Kanal haben wir zudem viele schöne Boards zum Thema Haus, Balkon, Terrasse und Garten für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Artikelbild: ©iStock/Imagesines
Beitragsbilder: Bild 1: © iStock/undefined undefined; Bild 2: ©iStock/Sergei Telenkov

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.