WPC Zaun montieren: eine praktische Schritt für Schritt Anleitung

Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie selber einen WPC Zaun aufstellen können. Das ist leichter getan, als gedacht! Unsere einfache Anleitung zum WPC Zaun montieren führt Sie Schritt für Schritt durch den Aufbau. Dazu gibt’s viele praktische Tipp & Tricks von uns, die Ihnen das Aufstellen vom WPC Zaun erleichtern. Start frei für’s WPC Zaun montieren!

Die drei Buchstaben WPC stehen für den englischen Ausdruck „Wood-Polymer-Composite“ und lassen sich mit „Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff“ ins Deutsche übersetzen. Je nach Hersteller variiert die Zusammensetzung des Verbundwerkstoffes. Das heißt, dass das Verhältnis der miteinander verbundenen Naturfasern, meistens Holz, seltener Bambus („Bambus-Polymer-Composite“, kurz: BPC) und Kunststoff unterschiedlich ausfällt.

Während der Holzanteil im Verbundwerkstoff für die echte Zaunholzoptik sorgt, ist der Kunststoffanteil für die Eigenschaften Langlebigkeit, Robustheit und Anspruchslosigkeit in Sachen Zaunpflege verantwortlich. Doch genug zum WPC Zaun an sich – für den haben Sie sich ja bereits entschieden, nicht wahr? Falls Sie noch nach einem WPC Zaun suchen, schauen Sie gerne in unserem Onlineshop vorbei. Darüber hinaus ist WPC nicht nur ein beliebtes Material für Zäune, sondern auch für Terrassendielen und Gartenhäuser.

Sie wollen Ihren WPC Zaun aufstellen und fragen sich jetzt, ob Sie das auch selber machen können. Die Antwort auf diese Frage ist „Ja!“. Denn mit etwas handwerklichem Geschick und ein bis zwei Paar fleißigen Helfershänden ist das auch für Laien und Hobbyhandwerker beziehungsweise Hobbygärtner gut machbar.

Unser Tipp: Der wichtigste Grund zum WPC Zaun montieren in Eigenleistung ist sicher, die Montagekosten zu sparen. Allerdings hat es auch Vorteile, wenn Sie diesen Job einem Profi überlassen: Der Fachhandwerker haftet mehrere Jahre für die fachgerechte Ausführung der WPC Zaunmontage, während Sie für Fehler, die Ihnen beim WPC Zaun montieren unterlaufen, selbst Verantwortung tragen müssen.

Wie Sie Ihren WPC Zaun montieren, zeigt Ihnen unsere nachfolgende Anleitung.

Kunststoffzaun BPC

WPC Zaun Montieren – so geht’s Schritt für Schritt

Wir haben unsere Anleitung zum WPC Zaun montieren in mehrere Kapitel unterteilt. Los geht’s mit den Vorbereitungen für den WPC Zaunaufbau.

Die Vorbereitungen zum WPC Zaun aufstellen (Schritte 1 bis 3)

Die meisten WPC Zaun Hersteller bieten Ihnen sogenannte Zaunsysteme an, oft mit Steckverbindungen (daher auch Steckzäune genannt). Das heißt, dass Sie Ihren WPC Zaun je nach:

  • Aufstellbedingungen vor Ort (Zaunmeter)
  • und Ansprüchen an die Zaunauslegung (Tür, Tor, Höhe)

aus den passenden Einzelteilen (Pfosten plus Zwischenelemente aus WPC Zaunlatten) zusammenstellen können. Viele der Bauteile gibt es in entsprechend variierenden Maßen. Um Ihren WPC Zaun passgenau montieren zu können, müssen Sie als Erstes also vor Ort Maß nehmen.

Schritt 1: Zaunmaße ermitteln (Skizze Zaun planen) und Zaun kaufen

Messen Sie die Zaunmeter genau aus. Setzen Sie dazu eine sogenannte Richtschnur genau auf der Linie, auf der Sie später den WPC Zaun montieren möchten. Am besten fertigen Sie zum Messen eine einfache Skizze an, diese sollte den Zaunverlauf zeigen. Zum Beispiel starten Sie bei der Zauntür und geben an, wie viel Zaunmeter Sie benötigen. Vergessen Sie nicht, die jeweilige Höhe des Zauns und auch gegebenenfalls vorhandenes Gefälle zu notieren. Mit dieser Skizze können Sie anschließend losziehen und sich einen WPC Zaun kaufen.

Unser Tipp: Wichtig für die WPC Zaunplanung ist es, ob die Zaunpfosten einbetoniert werden sollen und ob es dafür bereits Betonfundamente gibt.

Schritt 2: Richtige Lagerung bis zum WPC Zaun montieren

Das Zaunmaterial WPC verformt sich aufgrund seines Kunststoffanteils in zu großer Hitze etwas. Sie sollten den verpackten WPC Zaun bis zu dessen Aufbau daher nicht in der prallen Sonne lagern, denn verformte WPC Zaunbauteile lassen sich schwerer verbauen. Auch vor Staunässe, zum Beispiel infolge eines Dauerregens, sollten Sie den WPC Zaun besser schützen. Das gelingt Ihnen, indem Sie die Bauteile zum Beispiel auf eine handelsübliche Palette oder auf geeignete Kanthölzer flach auflegen, sodass zwischen diesen und dem Erdboden genug Raum für Lüftung bleibt.

Schritt 3: Passgenauer Zuschnitt der WPC Zaunteile

Es kann immer mal vorkommen, dass Sie das ein oder andere WPC Zaunbauteil (zum Beispiel WPC Latten oder Aluprofile) vor Ort noch passgenau zuschneiden müssen. Mit dem richtigen Werkzeug gelingt das auch Laien.

Unser Tipp: Um WPC Zaunlatten zu kürzen, greifen Sie am besten zu hartmetallbestückten Werkzeugen wie einer sogenannten Kappsäge. Den Alupfosten kommen Sie mit dem vielzahnigen Trapezzahnblatt einer Kreissäge bei. Die entstehende Schnittkante hat kaum groben Grat. Abzuraten ist dagegen von einem Winkelschleifer und einer Flex fürs Kürzen der Alupfosten. Die hinterlassen nämlich nicht nur eine unsaubere Kante, sondern verbrennen schlimmstenfalls auch die Lackbeschichtung der Pfosten.

WPC-Zaun montieren (Schritte 4 bis 7)

Weiter geht’s mit der eigentlichen WPC Zaunmontage.

Schritt 4: Vorbereitende Bodenarbeiten (Aushub für Fundamente)

Damit Ihr WPC Zaun stabil steht und sich nicht der auftreffenden Windlast beugt, braucht er ein festes Fundament. Wie tief und groß die einzelnen Löcher für die Fundamentpunkte ausgehoben werden sollten, hängt von der Beschaffenheit des Bodens ab. Als Richtwerte gelten dabei die folgenden:

  • Weicher, sandiger Boden: Aushubmaße (Länge/Breite/Höhe=Tiefe): 50 mal 50 mal 80 Zentimeter (cm)
  • Mitelfester Boden: Aushubmaße (L/B/H=T): 40 mal 40 mal 80 Zentimeter (cm)
  • Fester Boden: Aushubmaße (L/B/H=T): 30 mal 30 mal 70 Zentimeter (cm)

Unser Tipp: Holen Sie sich zur Beurteilung der Festigkeit und Statik des WPC Zauns, falls nötig Rat von einem Statiker. Die Investition in das Fachurteil lohnt sich, denn wenn Sie Ihren WPC Zaun falsch montieren, wird das ziemlich teuer, da er rückgebaut und neu befestigt werden muss.
Weist der Zaunverlauf ein Gefälle auf? Dann sollten Sie auch den Umgang damit mit einem Statiker abklären. Im Grunde haben Sie zwei Möglichkeiten, den WPC Zaun bei Gefälle zu montieren:

  1. Sie können den Boden stufenweise ausheben und den WPC Zaun stufig montieren. Höhenunterschiede von bis zu 5 cm zwischen zwei benachbarten, gleich hohen Zaunfeldern sind gut ausgleichbar.
  2. Sie können den WPC Zaun so montieren, dass seine obere Kante bündig verläuft und füllen die einzelnen Elemente jeweils unten mit WPC Zaunlatten auf.

Fundament für Zaun

Schritt 5: Einbetonieren der Alupfosten

Sind die Bodenlöcher für die Punktfundamente ausgehoben, sind diese mit Beton aufzufüllen und zugleich müssen die Alu-Pfosten des WPC Zauns darin befestigt werden. Besorgen Sie sich schon vorab sogenannten Fertig-Beton in der passenden Menge. Die können Sie berechnen, indem Sie das Raumvolumen der einzelnen Bodenlöcher addieren. Rühren Sie den Fertig-Beton exakt nach Vorschrift des Herstellers an. Füllen Sie ihn zügig in das Bodenloch und stellen Sie den Pfosten in den noch recht flüssigen Beton.

Unser Tipp: Achten Sie dabei darauf, dass unter den Pfosten ein Betonpuffer von gut zehn Zentimeter verbleibt. Richten Sie den Pfosten mithilfe von Dachlatten und Schraubzwingen exakt aus. Stützen Sie den Pfosten ab, damit er während der Aushärtezeit seinen richtigen Stand nicht verliert. Verdichten Sie den eingefüllten Beton, indem Sie ihn mit einer Latte stochern. Fixieren Sie den Alu-Pfosten wie vom Hersteller vorgesehen am Fundamentpunkt, zum Beispiel mittels sogenannter Dehn Schrauben und passender Muttern. Lassen Sie den Beton dann so lange aushärten, wie es der Hersteller vorsieht.

Schritt 6: Haltevorrichtungen für die WPC Zaunelemente montieren

Stehen die WPC Zaunpfosten fest und sicher, können Sie daran die Haltevorrichtungen für die Zaunelemente aus WPC montieren. Je nach Hersteller variieren die Halterungen. Richten Sie sich bei ihrer Montage deshalb unbedingt an die Anweisungen, die der Hersteller mitliefert. Meist handelt es sich um Aluleisten, die Sie auf den Pfosten aufschieben und dann daran festschrauben. Die Leisten haben Nutzen für die einzuschiebenden Bauteile des Zaunelements.

Schritt 7: WPC Zaunlatten einschieben

Als Nächstes schieben Sie die Zaunflächenelemente von oben zwischen die ersten beiden Pfosten: Zuerst die untere Schutzleiste des Elementes, dann Brett für Brett die WPC-Zaunlatten und schließlich die obere Zaunkante. Abschließend setzen Sie die Pfostenkappen auf den ersten Pfosten (oft mithilfe von Silikon fixiert), denn der zweite wird von der anderen Seite noch mit WPC Zaunlatten bestückt. Fertig ist der erste Zaunabschnitt. Wiederholen Sie diese Vorgehensweise, bis Sie den gesamten WPC Zaun montiert haben.

Unser Tipp: Zum Montieren einer Zauntür oder eines Zauntors gehen Sie vor, wie in der zugehörigen Anleitung beschrieben. Die beweglichen Zaunelemente (Tür- und Torblätter sozusagen) werden in der Regel an speziellen Pfosten montiert. Achten Sie also unbedingt darauf, die entsprechenden Pfosten an der gewünschten Stelle für Tür und Tor zu platzieren.

Linker und rechter Zaun-Pfosten für Türen und Tore variieren meist in Abhängigkeit von der Richtung, in die Tür geöffnet werden sollen. Entsprechend müssen Sie auch hier genau aufpassen, welchen Pfosten Sie links und welchen Sie rechts einbetonieren.

Sie suchen zusätzliche Inspiration zu Gartenzäunen? Schauen Sie doch einmal auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer Artikel rund um Garten und Gartenhaus mehr verpassen.

***

Titelbild: ©iStock/GartenHaus GmbH
Artikelbilder: Bild 1: ©GartenHaus GmbH; Bild 2: ©GartenHaus GmbH, Bild 3: ©iStock/tanyss; Bild 4: ©iStock/schulzie GmbH; Bild 5: ©GartenHaus GmbH

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.