Carport Beleuchtung: Ein technischer Ratgeber

Carport weiß

Damit Sie Ihr Auto schnell und sicher im Carport abstellen können, ist gute Sicht nötig. Licht brauchen Sie im Carport zudem, wenn Sie dort kleine Werkstattarbeiten für den Haushalt und Reparaturen am Fahrzeug erledigen wollen. Das Licht zum Ein- und Ausparken sowie Handwerkeln ergibt sich je nach Carport tagsüber aus dem mehr oder weniger großen Anteil natürlichen Tageslichts und aus der dort installierten künstlichen Beleuchtung. Ist es draußen dunkel, sind Sie ganz auf künstliches Licht angewiesen. Was eine gute Carport Beleuchtung ausmacht und welche Technik dafür in Frage kommt, erklären wir im Artikel.

Reicht das Tageslicht nicht aus, um Ihnen die Einfahrt ins Carport in ausreichender Stärke zu beleuchten, müssen Sie dort für eine zusätzliche Carport Beleuchtung sorgen. Doch was heißt eigentlich Lichtstärke?

Was ist die Beleuchtungsstärke?

Die Beleuchtungsstärke ist ein Kennwert mit dem Kurzzeichen E, der in der Maßeinheit Lux aussagt, wie viel Licht (technisch: wie viel Lichtstrom in Lumen) auf eine bestimmte Fläche trifft. Wird von einem Lumen Licht eine Fläche von einem Quadratmeter gleichmäßig ausgeleuchtet, beträgt die Beleuchtungsstärke ein Lux. In etwa diese Beleuchtungsstärke hat beispielsweise eine herkömmliche Kerzenflamme im Abstand von einem Meter.

Wichtig: Die Beleuchtungsstärke gibt nicht genau Auskunft darüber, wie hell es in einem Raum ist, denn die Helligkeit hängt auch von der Fähigkeit der Raumflächen ab, Licht zu reflektieren. Das macht der folgende Vergleich deutlich: Bei gleicher Beleuchtungsstärke kommt Ihnen ein weißer Raum heller vor als ein dunkler.

Carport Beleuchtung Einfahrt

Allgemeine normative Vorgaben an die Beleuchtung

Es gibt eine Reihe von nationalen und internationalen DIN-Normen, VDE-Vorschriften und Regeln, die vorschreiben, wie Licht und Beleuchtung an bestimmten Orten und/oder zu bestimmten Zwecken/Anwendungen ausgelegt sein müssen. Diese alle hier aufzulisten, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Eine Übersicht über die derzeit relevanten Normen, Vorschriften und Regeln bietet Ihnen daher diese Liste.

Carport Beleuchtung: Grundlagenwissen

Die Beleuchtung eines Carports ist funktional anzugehen: Geeignete Leuchtmittel müssen strategisch platziert werden, um das Carport bestmöglich auszuleuchten. Eine einzige Deckenleuchte in der Mitte der Carportdecke reicht dazu meist nicht aus, da sie nur das Dach des im Carport verstauten Autos erhellen würde. Für die Motorkontrolle und/oder kleine Arbeiten unter der Motorhaube sowie zum Be- und Entladen des Kofferraumes Ihres Autos brauchen Sie statt der mittigen Deckenbeleuchtung eher zwei Leuchtmittel: eins davon seitlich vorne, ein zweites weiter hinten an der gegenüberliegenden Seite.

Wollen Sie häufiger am Fahrzeug schrauben, ist es von Vorteil noch weitere Lichtquellen zu installieren, um das Carport gleichmäßig auszuleuchten.

Carport Beleuchtung Glühbirne

Carport Beleuchtung ist mehr als ein hell ausgeleuchtetes Carport

Zur Carport Beleuchtung gehört nicht nur das künstliche Licht, das Sie mit passenden Leuchtmitteln im Carport selbst erzeugen, sondern auch die Beleuchtung des Carports von außen sowie die Beleuchtung des Anfahrtsweges (der Zufahrt) zum Carport. Somit umfasst ein Beleuchtungskonzept fürs Carport drei Lichtfelder:

  1. Innenbeleuchtung für Carport,
  2. Außenbeleuchtung für Carport
  3. und Wegebeleuchtung zum Carport.

Innenbeleuchtung für Carport

Ein Carport ist in der Regel deutlich leichter gebaut als eine Garage, die sich im Vergleich dazu mit dem Attribut massiv beschreiben lässt. Mehr dazu können Sie in unserem Beitrag "Garage oder Carport – was ist besser? Diese vier Fragen helfen Ihnen bei der Entscheidung" lesen.

Typisch für ein Carport ist seine konstruktive Offenheit zu mindestens einer Seite hin. Daher zählt auch der Stellplatz unter dem Carport-Dach als Außenbereich. Für seine Beleuchtung sind daher Leuchtmittel zu verwenden, die für den Außeneinsatz geeignet sind. Diese müssen einer höheren Schutzart entsprechen, so dass zum Beispiel Spritzwasser (Schutzart IP X4 mit zweiter Kennziffer = 4 gegen Eindringen von Wasser mit schädlicher Wirkung gemäß der europäischen Norm DIN EN 60529) ihrer Funktionstüchtigkeit nichts anhaben kann. Hinweise auf die jeweilige Schutzart eines Leuchtmittels finden Sie bestenfalls auf dessen Verpackung: Ein „Tropfen in einem Dreieck“ steht dort als Symbol für die eben genannte Schutzart.

Somit haben Sie zur Beleuchtung des inneren Bereichs des Carports die Wahl zwischen allen Außenleuchten der genannten Schutzart, die der Handel Ihnen bietet.

Unser Tipp: Für eine einheitliche Optik von Haus und Carport empfehlen wir, Leuchtmittel zur Außenbeleuchtung in einem Stil zu montieren, wobei Sie gerne Unterschiede in der Größe machen können.

Carport Beleuchtung Garage

Außenbeleuchtung für Carport

Aus dem Vorgeschriebenen resultiert, dass auch die Außenbeleuchtung am Carport zumindest der Schutzart IP X4 entsprechen sollte, um vor Spritzwasser geschützt zu sein. Die Außenleuchten können in Form von Wandleuchten rechts und links neben der Carport-Einfahrt angebracht werden.

Beleuchtung des Anfahrtswegs zum Carport

Häufig ist der Anfahrtsweg zum Carport ein zweiter Weg zum Haus, den Sie nach dem Abstellen des Fahrzeugs im Carport zu Fuß zurücklegen, um ins Haus zu gelangen. Deshalb sollte die Zufahrt eigenständig (sprich: unabhängig von der Carport Beleuchtung) und ausreichend beleuchtet werden, damit Ihnen der Weg nicht zur Stolperfalle wird und Sie nicht zu Schaden kommen. Als Lichtquellen für die Beleuchtung der Carport-Zufahrt haben sich in der Praxis sogenannte

  • Pollerleuchten
  • und Mastleuchten

bestens bewährt. Dabei sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Leuchten nicht zu niedrig installiert sind, insbesondere dann, wenn bei Ihnen auch regelmäßig ein Fahrzeug auf dem Stellplatz vor dem Carport beziehungsweise in dessen Zufahrt parkt. Das würde zu niedrig platziertes Licht verdecken. Besser wären für diesen Fall Mastleuchten, deren Lichtpunkthöhe bei mindestens zwei Metern liegt. Die sogenannte Lichtpunkthöhe meint dabei den Lichtpunkt, von dem aus das Licht auf eine zu beleuchtende Fläche (hier: der Stellplatz/die Zufahrt) fällt.

Ist die Zufahrt zum Carport auf Ihrem Grundstück besonders

  • eng
  • oder lang

sind sogenannte Bodeneinbauleuchten eine Alternative zu den eben angeführten Poller- oder Mastleuchten. Die Bodeneinbauleuchten lassen sich mit dem Fahrzeug bequem überrollen.

Haus Garage Beleuchtung

Leuchtmittel für den Außeneinsatz im privaten Haushalt

Als Leuchtmittel für den Außenbereich stehen Ihnen aktuell verschiedene zur Verfügung:

Leuchtmittel - sortiert nach Energieeffizienz

Glühbirnen - Das Verbot aller opalen und satinierten sowie aller klaren Glühbirnen ab 100 Watt vom 1. September 2009 bedeutet das technische Aus für diese Technologie, die in Betrieb und gemessen an der Lichtausbeute zu viel Wärme erzeugte und daher als ineffizient gilt.

Halogenglühlampen – Die Halogenlampen ersetzten die herkömmliche Glühbirne, ihre Herstellung ist noch bis September 2018 erlaubt. Sie bringen gegenüber der klassischen Glühbirne eine Energieersparnis von bis zu 30 Prozent.

Energiesparlampen – Die Energiesparlampen (technisch: Kompaktleuchtstofflampen) mit den verbreiteten Sockelgrößen E 14 und E 27 sparen dagegen schon 80 Prozent Energie ein. Außerdem ist ihre Lebensdauer deutlich länger als die einer klassischen Glühbirne.

Carport Beleuchtung LED Lampe

LED – LED-Leuchten (LED steht für „Light Emitting Diode“, auf Deutsch: „lichtemittierende Diode“) gelten als das Leuchtmittel der Zukunft, das die vorgenannten Technologien nach und nach vom Markt verdrängen wird. Für den Außenbereich sind beispielsweise UV-Licht-arme LED spannend, die mit ihrem Lichtspektrum und der kaum erzeugten Wärme nicht nur äußerst effizient leuchten, sondern auch weniger Insekten anlocken sollen als herkömmliche Lichtquellen.

Leuchtmittel mit extra Funktionen

Leuchten mit Bewegungsmelder – Die Technologie Bewegungsmelder ist im Außenbereich von großer Bedeutung, da sie Sicherheit und Komfort verspricht. In der Regel koppelt man herkömmliche Außenleuchten extra an entsprechende Bewegungsmelder, um die gewünschte Funktionalität zu erzielen. Mittlerweile gibt es aber auch schon Leuchtmittel, die die Bewegungsmeldung bereits funktional mitbringen: Solche Sensorlampen haben eine integrierte Sensorsteuerung.

Leuchten mit Zeitschaltuhren – Hier können Sie als Verbraucher von vornherein festlegen, wann die Carport-Beleuchtung an- und ausgehen soll. Das ist praktisch, wenn Sie regelmäßig zur gleichen Zeit Licht brauchen.

Leuchten mit  Dämmerungssensor – Auch Leuchtmittel mit Dämmerungssensor sind spannend zur Beleuchtung von Carport, Grundstück und/oder Haus: Dank der integrierten Sensortechnik geht die Carport Beleuchtung in Betrieb, wenn die Dämmerungssensoren die einsetzende Dunkelheit wahrnehmen, und außer Betrieb, wenn es hell wird. Das spart Energie. Carport Beleuchtung Sensorlampe

Energiequellen für die Carport Beleuchtung

Um Ihre Carport Beleuchtung zum Leuchten zu bringen, brauchen Sie Energie, in der Regel elektrische Energie, also: Strom. Der kann

  • entweder als herkömmlicher oder Öko-Strom aus dem Hausnetz kommen, das ans öffentliche Netz Ihres Stromversorgers angeschlossen ist und den Sie zum üblichen Tarif einkaufen,
  • oder als regenerativ erzeugter Strom (Solarstrom, Windstrom) aus Ihrer eigenen Solarstrom-Anlage (Photovoltaik-Anlage) oder Windstromanlage stammen, die auch ins Hausstromnetz einspeist. Mit dem Verbrauch des selbst erzeugten Stroms als Carport Beleuchtung erhöhen Sie Ihren Eigenstrom-Anteil, was angesichts einer stetig sinkenden Einspeisevergütung ökologisch wie ökonomisch Sinn macht. Bestenfalls ist Ihr Carport ein Solarcarport, mit dessen Solarstrom Sie die Beleuchtung des Carports ebenso betreiben wie Ihr E-Auto betanken können. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel „Solarcarport: So sparen Sie Strom (und Geld) mit Ihrem Carport“.

Alternativ stehen Ihnen Solarleuchten zur Verfügung, die dank integrierter Solaranlage unabhängig vom Hausstromnetz installiert werden können. Dazu finden Sie mehr Infos in unserem Artikel "Solarbeleuchtung im Garten – So bringen Sie Licht ins Dunkel".

Sie suchen noch mehr Informationen zu Carports? Dann schauen Sie doch auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards rund um Haus, Carport und Garten zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild: ©iStock/Thanyakan Thanapanprasert
Artikelbilder: ©iStock/piovesempre; ©iStock/trainman111; ©iStock/hikesterson; ©iStock/Korisbo; ©iStock/Dmytro; ©iStock/mipan