Gartenmöbel streichen

teakholz_gartenmoebel_balkonmoebel

UV-Strahlen, Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit, Insekten, eine falsche Standortwahl und vieles mehr können Ihren Gartenmöbeln auf Dauer stark zusetzen. Um dem Vorzubeugen und Ihre Gartenmöbel optimal gegen äußere Einflüsse zu schützen, sollten Sie Ihre Möbel regelmäßig pflegen und mit Schutzmittel streichen. Zusätzlich geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Gartenmöbel mit Deckfarbe streichen können.

Gartenmöbel streichen: Pflege abhängig vom Material

Ob Holz, Metall oder Kunststoff, die richtige Pflege Ihrer Balkon- und Gartenmöbel hängt stark von der jeweiligen Materialwahl ab. Denn z.B. ein Möbelstück aus Holz ist anfälliger als eines aus Kunststoff.

Gartenmöbel aus Holz pflegen

Durch UV-Strahlen und dem einhergehenden Abbau von Holzbestandteilen neigen die meisten Holzarten dazu über Zeit zu „vergrauen“. Sie entwickeln eine sogenannte Patina. Möchten Sie das Holz wieder in den ursprünglichen Zustand bringen, können sie die oberste, vergraute Schicht abschleifen und das Holz einölen.

Gartenmöbel aus Holz pflegen Sie am besten mit Öl. Je nach Holzart gibt es spezielle Holzöle, die Sie gleichmäßig mit einem Pinsel auftragen können.

Grundsätzlich gilt für alle Holz-Öle:

  • Sind für Harthölzer geeignet
  • Bieten Schutz und Pflege
  • Erhalten die natürliche Holzmaserung

Ein Anstrich mit Holz-Öl macht Harthölzer wie etwa Lärche oder Teak widerstandsfähig und schützt sie vor Umwelteinflüssen. Im Handel gibt es Tönungen, die sich nach der jeweiligen Holzart richten.

Wie oft sollten Sie Gartenmöbel aus Holz nachstreichen?

Dafür gibt es keine Faustregel. Grundsätzlich sollten Sie diese einmal im Frühjahr streichen und einmal bevor Sie sie für den Winter einlagern. Sollten Sie jedoch schon vorher Schäden bemerken (z.B. Risse, abgeplatzte Farbe) sollten Sie so schnell wie möglich nachstreichen. Es gilt die Devise: Besser zu früh als zu spät. 

Unser Tipp: Wenn Glasränder oder Feuchtigkeits-Rückstände längere Zeit auf einem Holztisch sichtbar sind, ist es an der Zeit das Holz erneut mit Öl zu streichen.

Gartenmöbel aus Metall pflegen

Zwar ist Metall deutlich weniger anfällig als Holz, trotzdem braucht auch Metall von Zeit zu Zeit etwas Pflege.

Einfache Verschmutzungen können Sie mit einem Lappen und etwas Wasser meist problemlos entfernen. Sie können auch einen Wasserschlauch verwenden und die Gartenmöbel gründlich abspritzen.

Etwas intensiverer Pflege bedarf es allerdings, wenn sich Rost bildet. Dies geschieht meist an Stellen, an denen der schützende Lack fehlt, was meist auf Beschädigung oder Abplatzen durch hohe oder niedrige Temperaturen zurückzuführen ist.

Wichtig: Gartenmöbel aus Aluminium bilden keinen Rost!

Unser Tipp: Möbeln aus Edelstahl können Sie mit Edelstahlreiniger vor Rost und Flugrost schützen. Reiben Sie die Möbel damit 1-2 Mal pro Jahr ein.

Gartenmöbel aus Kunststoff pflegen

polyrattan_pflege_gartenm-bel

Kunststoff ist leicht und fast so unempfindlich gegenüber UV-Strahlung und Witterung wie Gartenmöbel aus Aluminium und Edelstahl.

Bei Kunststoff, egal ob einfacher Kunststoff oder Polyrattanmöbel, kann es passieren, dass sich die Weichmacher im Material auflösen und der Kunststoff mit der Zeit brüchig wird. Auch Verfärbungen können vorkommen. Es gibt keine Pflegemittel, die dieses Problem der Kunststoff-Gartenmöbel vorbeugen können.

Unser Tipp: Achten Sie beim Kauf von Gartenmöbel aus Kunststoff auf hochwertige Qualität.

Gartenmöbel schützen

Um die Lebensdauer Ihrer Möbel zu verlängern, sollten Sie die Möbel bei Nichtbenutzung aus der direkten Sonne stellen und sie auch im Winter geschützt unterstellen. Dafür eignen sich spezielle Aufbewahrungsboxen für Ihre Terrasse, Schutzhüllen und Abdeckhauben.

Lesen Sie dazu auch unseren Magazinartikel: Ordnung im Garten: Wohin mit Gartengeräten, Polstern und Co.?

Gartenmöbel streichen

Nach dem Auftragen einer schützenden Grundlage können Sie Ihre Gartenmöbel mit Deckfarbe streichen. Dabei sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

holzst-hle_farbverlust_streichen

Gartenmöbel aus Holz mit Deckfarbe streichen: So geht´s

Möchten Sie Farbe auf Ihre Holzmöbel auftragen oder erneuern, ist es wichtig, den Untergrund für das Auftragen des Lacks vorzubereiten.

Schritt 1:

Tragen Sie mit einem Stück Schleifpapier die Schicht der alten Farbe bzw. die oberste Holzschicht ab. Gehen Sie dabei gründlich vor, um spätere Verfärbungen zu vermeiden.

Schritt 2:

Nun muss das Möbelstück gründlich entstaubt werden. Denn durch das Abschleifen sammeln sich viele kleine Holzsplitter an, die die Farbhaftung am Holz schmälert.

Schritt 3:

Tragen Sie mit einem Pinsel oder einer Spraydose die neue Farbe gleichmäßig auf. Achten Sie dabei darauf, dass Sie alle Stellen erreichen, d.h. auch die Zwischenräume der Sitzflächen und Rückenlehnen.

Unser Tipp: Decken Sie alle Flächen und Gegenstände, die Sie nicht lackieren wollen, großzügig mit Folie oder Vlies ab. So vermeiden Sie späteren Reinigungsaufwand.

Schritt 4:

Stellen Sie die Gartenmöbel zur Seite und lassen Sie die Deckfarbe gut durchtrocknen. Fertig!

Gartenmöbel aus Metall mit Deckfarbe streichen: So geht´s

Bei Balkon- und Gartenmöbeln aus Metall gehen Sie ähnlich vor wie bei Möbelstücken aus Holz. Auch hier ist es sinnvoll zunächst die alte Farbe zu entfernen. Da Lacke auf den verschiedenen Metallen nicht richtig haften bleiben, sollten Sie einen speziellen Haftgrund für Metalloberflächen verwenden. Diesen tragen Sie nach dem Abschleifen auf dem Metall auf. Abschließend können Sie mit Pinsel oder Sprühdose den Lack gleichmäßig auftragen. Lassen Sie auch hier die Farbe ausreichend trocknen.

Sie suchen zusätzliche Inspiration? Schauen Sie doch einmal auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards zum Thema Haus, Garten und Gartenhaus für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Magazinartikel mehr verpassen.

***

Bild 1: ©iStock/PhanuwatNandee; Bild 2: ©iStock/okan dilek; Bild 3: ©iStock/3quarks