Wintergarten Belüftung – So können Sie Ihren Wintergarten belüften!

Sie haben bereits einen Wintergarten oder spielen mit dem Gedanken, sich einen zuzulegen? Dann ist dieser Ratgeber zur Wintergarten Belüftung für Sie geschrieben! Wir erklären Ihnen, warum das Belüften eines Wintergartens wichtig ist und wie es richtig geht. Dabei zeigen wir Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten zur Wintergartenbelüftung auf und gehen auf deren Vor- und Nachteile ein. Mit unserer Anleitung werden Sie künftig Ihren Wintergarten richtig lüften, versprochen!

Das Wohlfühlklima in Ihrem Wintergarten hängt aufgrund dessen Großteils gläserner Konstruktion direkt vom Wetter draußen ab. Wegen des sogenannten Glashauseffekts heizt sich die Luft im Wintergarten im heißen Sommer schnell auf, im kalten Winter dagegen bildet sich schnell mal Schwitzwasser an den Scheiben. Systeme zur kontrollierten Beheizung, Beschattung und Belüftung helfen beim Regulieren des Klimas.

Wintergarten richtig belüften - eine Maßnahme zum sommerlichen Wärmeschutz

Gemäß den geltenden Bauvorschriften, darunter Energieeinsparverordnung (EnEV) und DIN 4108-2 "Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz", wird der Wintergarten nicht als eigener Wohnraumtyp angesehen. Vielmehr behandelt die EnEV den dahinter liegenden Wohnraum. In diesen soll vor allem im Sommer so wenig Hitze wie möglich vordringen. Es gilt: Ist der Fensterflächenanteil größer als dreißig Prozent, sind Maßnahmen zum sommerlichen Wärmeschutz vorgeschrieben. Vorrichtungen zur Wintergarten-Beschattung und -Belüftung sollen daher insbesondere Stauluft und Stauwärme vorbeugen.

Wintergarten Belüftung ist wichtiger Teil der konstruktiven Planung

Die Wintergartenbelüftung ist bestenfalls bereits bei dessen Planung berücksichtigt worden. Doch keine Sorge, sie lässt sich auch im Nachhinein meist noch verbessern. Neben der Auswahl einer praktikablen Beschattung sowie geeigneter Funktionsgläser sorgt die Belüftung maßgeblich für das richtige Klima im Wintergarten. Dabei sollten sich Glasfunktionen, Beschattung und Wintergarten Belüftung möglichst ergänzen, denn keins kann das jeweils andere ersetzen. Es gilt vielmehr: Je wirksamer die Beschattung ist, desto kleiner darf die Luftwechselrate im Wintergarten ausfallen. Und je niedriger diese wiederum ist, desto kleiner können die Öffnungen zum Be- und Entlüften ausgelegt werden.

Weil der Effekt der Vorrichtung zur Beschattung von Außenrollläden und -jalousien über Markisen hin zu Innenbeschattungen spürbar nachlässt, empfiehlt der Bundesverband Wintergarten e.V., dass die Luft im Wintergarten

  • etwa zehn Mal extra ausgetauscht werden müsste, wenn Sie eine leistungsfähige Außenbeschattung installiert haben.

  • etwa zwanzig Mal extra ausgetauscht werden müsste, wenn Sie eine Innenbeschattung installiert haben.

  • etwa fünfzig Mal extra ausgetauscht werden müsste, wenn Sie keine Beschattungsvorrichtung installiert haben.

Sie sehen: Die Luftwechselraten pro Stunde, die für ein angenehmes Raumklima im Wintergarten sorgen, sind recht hoch und händisch kaum zu realisieren, wenn Sie sich nicht den ganzen Tag lang mit dem Belüften Ihres Wintergartens beschäftigen wollen. Deshalb empfiehlt der Verband dringend eine automatisierte, elektronisch gesteuerte und geregelte Wintergarten-Belüftung. Schließlich seien die genannten Luftwechselraten nur Richtwerte - die die individuellen Wetterbedingungen (Sonnenschein, Bewölkung, Wind, Niederschlag, Temperatur) vor Ort noch nicht einmal berücksichtigen.

Belüftung Wintergarten - die Möglichkeiten im Überblick

Die Wintergarten Belüftung wird zum einen danach unterschieden, welchen Weg die Luft (frische Zuluft wie verbrauchte Abluft) beim Be- und Entlüften nimmt. Grundsätzlich gilt: Warme, verbrauchte Luft sammelt sich im oberen Teil des Wintergartens, während kühlere eher unten zu finden ist. Über entsprechende Öffnungen tritt oben also verbrauchte Luft aus dem Wintergarten aus, während über Öffnungen in dessen unterem Bereich frische Luft zuströmt:

  • Querlüftung heißt, dass das Be- und Entlüften vom Wintergarten im oberen Bereich quer durch den Innenraum über Oberlichter (auch Oberlichtfenster genannt) erfolgt, die seitlich angebracht sind. Wobei der Abstand nicht mehr als sechs Meter betragen sollte, damit sich die Luft nicht zu sehr erwärmt. Um frische Luft in den Wintergarten zu bekommen, werden Belüfter oder Schiebelüfter genutzt.

  • Bei der Diagonallüftung gelangt frische Zuluft über Fenster, Türen oder Schiebelüfter in der Vorderfront des Wintergartens in dessen Innenraum, während die verbrauchte Abluft wie bei der Querlüftung über Dachlüftungsklappen, Oberlichter oder Walzenlüfter in den Seitenteilen nach draußen geführt wird.

  • Als dritte und wohl am weitesten verbreitete Belüftungsart gilt die Dach- oder First-Lüftung, bei der die Abluft über Dachlüftungsklappen oder Walzenlüfter abgeführt wird, während frische Zuluft wie bei der Diagonallüftung über Fenster, Türen und Schiebelüfter in der Front hereinkommt.

Zum anderen macht die Methodik zur Wintergartenbelüftung einen Unterschied:

  • Hier wäre zunächst die natürliche Belüftungsmethode zu nennen. Dabei entweicht die verbrauchte, warme Luft über Lüftungsklappen, Lüftungsflügel, Schiebeflügel, Kippfenster oder Dosierlüfter aus Ihrem Wintergarten. Die Vorrichtungen bedienen Sie händisch oder mit Hilfe eines elektrischen Antriebs. Eine Steuerung hilft Ihnen zudem, das Raumklima gemäß den vorherrschenden Wetterbedingungen zu regeln. Von Vorteil hierbei ist, dass das Öffnen der Lüftungsvorrichtungen und deren "Betrieb" ohne Eigengeräusche abläuft. Außerdem entsteht kaum unangenehme Zugluft, vorausgesetzt, die Lüftungsvorrichtungen sind richtig geplant, dimensioniert und platziert. Den Vorteilen stehen einige Nachteile gegenüber. Die geöffneten Fensterflügel bergen zum Beispiel ein Sicherheitsrisiko: Sie machen es Einbrechern leicht, sich Zugang zu Ihrem Wintergarten und gegebenenfalls Haus zu verschaffen. Was für Einbrecher gilt, gilt übrigens auch für Insekten: Auch diese gelangen über offenstehende Belüftungsfenster in den Wintergarten. Außerdem können offene Lüftungsklappen eine Außenbeschattung behindern. Bei Frost können die Lüftungsvorrichtungen vereisen. Weil die Belüftungsmethode auf den natürlichen Winddruck setzt, kann es zu Zugluft kommen.

  • Von einer motorischen Belüftungsmethode ist die Rede, wenn die Belüftungsanlage aus einer Einheit für die Zuluft und einer Einheit für die Abluft besteht, die gekoppelt arbeiten. Das heißt: Sobald die Abluft entsorgt wird, läuft auch der Zuluft-Mechanismus (sogenannte abluftorientierte Wintergarten Belüftung). Mit Hilfe von sogenannten reinen Nachström-Geräten oder Walzenlüften wird frische Zuluft in den Wintergarten geholt. Walzenlüfter oder auch Gebläse-Ventilatoren bringen die Abluft raus. Von Vorteil ist dabei, dass ein steter, regulierbarere Abluftvolumenstrom entsteht und der Luftwechsel auch dann stattfinden kann, wenn der Winddruck fehlt. Eine Belästigung seitens unerwünschter Insekten müssen Sie bei dieser Wintergarten Belüftung nicht fürchten. Und auch die Außenbeschattung wird von den Be- und Entlüftungsvorrichtungen kaum beeinträchtigt. Dafür müssen Sie aber mit einer auf Dauer nervenden Lärmbelästigung vom Motor rechnen, insbesondere in Sommernächten. Denn dann erfolgt das Herunterkühlen des Wintergartens vorzugsweise. Rechnen müssen Sie auch mit den gegenüber der natürlichen Belüftung höheren Anschaffungskosten der dafür nötigen Vorrichtungen und den Betriebskosten (Stromverbrauch des Elektromotors).

 

  • Die Wintergartenbelüftung kann auch thermohydraulisch beziehungsweise thermisch erfolgen: Die Lüftungsfunktion wird hierbei mit Hilfe thermohydraulisch arbeitender Zylinder gesteuert. Diese sind mit einem temperaturabhängigen Medium gefüllt, das sich bei Wärme ausdehnt und bei Kälte wieder zusammenzieht. Infolgedessen werden die Vorrichtungen zur Be- und Entlüftung entweder geöffnet (Ausdehnung) oder geschlossen (Zusammenziehen). Diese Belüftungsmethode funktioniert geräuschlos, das ist von Vorteil. Vorausgesetzt, die Lüftungsanlage ist gut geplant, kommt es dabei auch kaum zu Zuglufterscheinungen. Sie brauchen auch keine automatische Steuerung für Wetterereignisse wie Wind und Regen. Dafür sind Sie mit dieser Wintergarten Belüftung abhängig von den vorherrschenden Temperaturen.

 

  • Schließlich lässt sich das Klima im Wintergarten auch mit Klimaanlagen einstellen, die Heizung, Kühlung, Entfeuchtung und Belüftung zugleich erledigen. Voraussetzung für den Betrieb einer solche Klimaanlage ist, dass der Wintergarten einen abgeschlossenen Raum darstellt. Mit einer Klimaanlage lässt sich das Wintergartenklima unabhängig von den herrschenden Außentemperaturen einstellen. Dabei macht die Anlage jedoch Betriebsgeräusche und verbraucht Strom, was sich in der Betriebskostenrechnung niederschlägt. Wenn Sie ein sogenanntes Splitgerät installieren, kommt dessen Innenteil in den Wintergarten, der zugehörige Außenteil außen vor. Das kann zu Lasten der Optik und der Aussicht ins Grüne gehen.

Sie wissen damit, wie Sie Ihren Wintergarten richtig belüften können. Hat Sie unser Ratgeber auf den Geschmack gebracht? Schön! Wenn Sie eine überdachte Terrasse oder einen Balkon haben, brauchen Sie im Grunde nur noch gläserne Wände, um daraus einen Wintergarten zu machen. In unserem Online-Shop bieten wir Ihnen dazu Glasschiebewände in verschiedenen Ausführungen an. Mehr zum Thema Wintergarten lesen Sie hier bei uns:

Noch mehr Inspiration halten wir auf unserem Pinterest-Kanal bereit. Dort haben wir Ihnen viele schöne Boards rund um Haus, Garten, Terrasse und Wintergarten für Sie zusammengestellt. Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild: ©GartenHaus
Artikelbilder: 
Bild 1: ©iStock/kodachrome25 ; Bild 2: ©GartenHaus GmbH; Bild 3: ©iStock/Simpson33; Bild 4: ©iStock/irina88; Bild 5: ©iStock/KatarzynaBialasiewicz; Bild 6: ©GartenHaus GmbH/Kundenprojekt; Bild 7: ©GartenHaus/Kundenprojekt