Gewächshaus sturmsicher machen: Das sollten Sie tun!

 

Klimaforscher prognostizieren, dass sich die heutige Zahl starker Winterstürme bis zum Jahrhundertende verdreifachen wird. Demnach würden Stürme insgesamt zwar etwas seltener werden, dafür aber nähmen extreme Sturmtiefs zu, die hierzulande auch Hochwasser mitbringen können. Ist ihr Gewächshaus gegen starke Stürme und andere infolge des Klimawandels auftretende Wetterkapriolen gewappnet? Falls nicht - in unserem Ratgeber erklären wir Ihnen, wie Sie Ihr Gewächshaus sturmsicher machen.

Typisch Gewächshaus!

Typischerweise sind die meisten Gewächshäuser für Ihren Garten sogenannte Leichtbauten. Wobei sich das Attribut "leicht" sowohl auf das Gewicht als auch auf die Konstruktion des Gewächshauses beziehen lässt. Häufig bestehen die handelsüblichen Gewächshäuser aus Aluminiumrahmen, also Profilleisten aus dem Leichtmetall Aluminium. In diese Profile werden die Scheiben aus Glas oder Kunststoff für Dach und Wände eingeschoben und mit Silikon fixiert. Anders als Ihr massives Wohnhaus oder ein sturmsicheres Gartenhaus hat ein Gewächshaus wenig, was es einem starken Sturm entgegenstemmen könnte. Das Risiko dafür, dass die vergleichsweise leichte Konstruktion unter dem Sturm einknickt, ist groß. Schlimmstenfalls könnte das Gewächshaus vom Sturm sogar ganz aus den Angeln gerissen und fortgeweht werden. Wenn wir, der Prognose der Klimaforscher folgend, also künftig mit heftigeren Stürmen rechnen müssen, lohnt es sich, das Gewächshaus sturmsicher(er) zu machen. Das geht beim Erstaufbau des Gewächshauses ebenso wie im Nachhinein. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, was Sie tun sollten!

Unser Tipp: Achten Sie schon beim Kauf Ihres Gewächshauses auf dessen Qualität. Diese resultiert aus der Beschaffenheit der Bauteile und deren passgenauem Zusammenhalt. Die Konstruktion sollte standfest und formstabil sein und selbstverständlich auch ihren Zweck als Gewächshaus bestens erfüllen.

Gewächshaus sturmsicher machen – eine praktische Anleitung

Sie können verschiedenes tun, um ein herkömmliches Gewächshaus, wie Sie es auch bei uns im Onlineshop mit Glas- oder mit Kunststoffscheiben finden, sturmsicher(er) zu machen. Zum einen können Sie die Konstruktion selbst stärken, zum anderen ihren Halt im Gartengrund. Wir stellen Ihnen die nötigen Handgriffe zum Gewächshaus befestigen und zum Gewächshaus verankern jetzt vor:

Rahmen verstärken – so geht's!

Sie kennen Ihr Gewächshaus am besten: Hat es das Zeug, einen Sturm sicher zu überstehen? Oder zeigen sich bei stürmischem Wetter bereits erste Schwachstellen? Bedenken Sie, dass die Konstruktion Ihres Gewächshauses nur so robust ist, wie ihr schwächstes Bauteil! Der Rahmen ist oft eine solche Schwachstelle: Er verbiegt sich mitunter bei starkem Wind oder schwerem Regen. Der Grund: Der Rahmen hat nicht ausreichend Verwindungssteife. So nennt man den Widerstand, den die statischen Bauteile des Gewächshausrahmens von außen auftretenden Kräften entgegensetzen können. Das können Dehn-, Schub-, Biege- oder Drehkräfte sein, die aus den Lasten resultieren, die mit Wind und Wetter auf das Gewächshaus treffen. In einschlägigen Foren ist auch immer wieder zu lesen, dass zusammen geklammerte Wände vom Sturm auseinandergerissen wurden oder das Gewächshaus "den Flugschein" machte.

  • Schritt 1: Der Gewächshausrahmen lässt sich zum Beispiel mit passenden Aluminiumprofilen verstärken, die Sie jeweils quer übers Eck von außen an die bestehende Rahmenkonstruktion schrauben.

  • Schritt 2: Die aufrechten Streben des Rahmens können Sie extra stützen, beispielsweise mit Stützpfosten, die von innen vor die bestehenden Seitenwandstreben und Eckstreben geschraubt werden. Zusätzlich sollten Sie die neuen Stützen auch mit den Querstreben verschrauben.

  • Schritt 3: Höhere Stabilität bewirken auch diagonale Streben, die Sie als Kreuz zwischen bestehende senkrechte Streben des Rahmens schrauben. Das kann beispielsweise hinter jeder einzelnen Scheibe sein oder gleichmäßig verteilt in der Konstruktion. Anstelle der diagonalen Zusatzstreben sind auch Stahlseile machbar, die Sie entsprechend über Kreuz zwischen spannen und an Ösen befestigen.

Fenster und Türen sichern – so geht's!

Eine weitere Schwachstelle von Gewächshäusern stellen deren Fensteröffnungen und Türen dar. Sie sind an sich oft leicht beschaffen, damit Sie sie mit Leichtigkeit händeln können. Doch daraus resultiert auch eine konstruktive Schwäche, insbesondere unter Wind- und Schneelast. Wind, Regen und Schnee drücken sich schnell gewaltsam durch gegebenenfalls bestehende Ritzen und machen das Gewächshaus noch instabiler und das Klima darin zunichte. Ganz zu schweigen von dem Schaden, den die Naturgewalten selbst im Inneren des Gewächshauses dabei verursachen. Schnell rutschen die Kunststoffscheiben (zum Beispiel Polykarbonat-Stegplatten) aus ihren Arretierungsnuten. Um dem vorzubeugen, können Sie die Nuten verstärken, zum Beispiel mit geeignetem Kitt oder auch mit Silikon. Denkbar sind auch Verschraubungen der Scheiben an den Einschiebenuten der Rahmen. 

Gewächshaus verankern – so geht's!

Das fliegende Gewächshaus haben wir eingangs als schlimmstes Szenario skizziert. Damit es nicht so weit kommt, müssen Sie Ihr Gewächshaus verankern. Je nach Gewächshaustyps haben Sie neben den vom Hersteller vorgesehenen Befestigungsmöglichkeiten weitere, die Sie nutzen können.

Gewächshäuser, deren Bodenrahmen und Seitenrahmen aus einem Stück bestehen, werden in der Regel auf das Fundament (Streifen- oder Punktfundament) geschraubt. Als Gesamtkonstrukt stellen Sie sich dem Wind in den Weg und können von diesem auch eher ausgehoben werden. Daher ist es ratsam, die Wände mit sogenannten Sturmankern mit Haltedornen (Erddornen) zu befestigen. Am besten an allen Eckpunkten. Alternativ können Sie auch – ähnlich wie bei Zelten die Zeltschnüre – starke Stahlseile spannen und diese mit geeigneten "Heringen" im Boden verankern. Die gespannten Seile müssen Sie regelmäßig prüfen und gegebenenfalls nachspannen.

Unser Tipp: Achten Sie schon beim Aufbau Ihres Gewächshauses auf die Qualität und Verarbeitung der mitgelieferten Verbindungsteile (Schrauben, Muttern). Sind diese lang genug, stark genug (formstabil) und haben sie sauber gearbeitete, sichere Gewinde? Falls nicht, investieren Sie von vornherein in hochwertige(re) Bauteile!

Handelsübliche Sturmsicherung montieren

Im Fachhandel finden Sie in der Abteilung Gewächshauszubehör mittlerweile auch vorgefertigte Bauteile, die als Windsicherung für Gewächshäuser beziehungsweise Sturmsicherung für Gewächshäuser gehandelt werden. Sie sollen Hohlkammerplatten stabilisieren und werden zwischen den Platten und den Aluprofilen des Rahmens montiert. Die Wind-/Sturmsicherungsleisten wirken auf der ganzen Länge und nicht nur punktuell wie Halteklammern, sodass der Wind es schwerer hat, einzelne Hohlkammerplatten anzuheben.

Alternative Sturmsicherung fürs Gewächshaus: Windbrecher installieren

Mit den vorgenannten Maßnahmen machen Sie Ihr Gewächshaus sturmsicher. Doch sturmerprobte Menschen, wie sie beispielsweise an den Küsten leben, wissen, dass vorgeschaltete Wind- und/oder Wellenbrecher in der Lage sind, die Kräfte der Naturgewalten wirkungsvoll zu brechen beziehungsweise umzuleiten. Das Wissen können Sie auch zum Schutz Ihres Gewächshauses im Garten nutzen: Pflanzen Sie an der/n Wind- und Wetterseite(n) des Gewächshauses eine Hecke, selbstverständlich mit einem Abstand, sodass noch genügend Licht ins Innere des Gewächshauses fällt. Die Hecke fängt den Wind ab, er trifft dann nicht mehr mit voller Last auf das Gewächshaus.

Unser Tipp: Vorsicht vor dem flächig geschlossenen Lattenzaun als Alternative zur Windschutzhecke: Er unterliegt selbst den Kräften von Wind und Wetter und könnte beim Umstürzen das Gewächshaus beschädigen oder mitreißen. Sie haben Ihr Gewächshaus mit unserer Anleitung sturmsicher gemacht? Prima! Dann möchten wir Ihnen noch guten Rat zum optimalen Klima im Gewächshaus an die Hand geben:

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild: ©GartenHaus GmbH

Artikelbilder: Bild 1-3: ©GartenHaus GmbH