Dacheindeckung Carport: Das sind Ihre Möglichkeiten!

Dacheindeckung Carport

Unser Ratgeber zur Dacheindeckung beim Carport macht Sie mit gängigen Dachformen und beliebtem Carport Dachmaterial bekannt, darunter eine Carport Dacheindeckung aus Blech und Kunststoff. Dazu gibt’s Rat zur Wahl der passenden Bedachung für das Carport und praktische Tipps, die Sie beim Eindecken Ihres Carports beherzigen sollten.

Carportdächer: Vom Klassiker Flachdach bis zum Walmdach

Ein Großteil der Carports im Bestand ist mit einem Flachdach versehen. Die Konstruktion gilt als der Klassiker unter den Carport Dachformen. Neue Carports haben aber immer häufiger auch alternativ geformte Dächer. Und so sind – neben dem klassischen Flachdach – vor allem

  • das Satteldach
  • und, wenn auch seltener, das Schleppdach,
  • das Tonnendach
  • das Walmdach verbreitet.

Diese Dachformen sagen Ihnen alles nichts?

Lesen Sie diese Beiträge: Pultdach, Satteldach oder Flachdach? & Zeltdach, Tonnendach oder Pagodendach?

Dacheindeckung Carport: Die passende Eindeckung für gängige Carport-Dachformen

Wir konzentrieren uns in diesem Ratgeber auf die beiden bislang meistverbreiteten Carport-Dachformen. Das bedeutet: Flachdach (gilt ähnlich auch fürs Pultdach) und Satteldach und machen Sie als Nächstes mit den dazu passenden Dacheindeckungen bekannt, die auf entsprechend konstruierten Carports zum Einsatz kommen können. 

Holzgarage mit Carport

Bewährte Flachdacheindeckungen für Carports

Auf Carports mit einem klassischen Flachdach haben sich verschiedene Dachmaterialien gut bewährt. Sie haben die Wahl zwischen Carport-Bedachungen wie:

  • Metallblech: Wellblech oder Trapezblech aus Aluminiumblech oder aus verzinktem Stahlblech (Feinblech)
  • Kunststoff: PU-Welldach
  • Dachpappe und Bitumen: Bahnen und Schindeln
  • Glas
  • EPDM Folie
  • Begrünung (Gründach)

Wir haben das Metallblech in unserer Liste der Dacheindeckungen zuerst genannt, weil es (noch) das gängigste Carport-Dachmaterial für Flachdachkonstruktionen ist. Das hat vor allem den Grund, dass Sie dafür – anders als zum Beispiel fürs Eindecken mit den Dachmaterialien Dachpappe und Bitumen – keine Holzschalung brauchen, die mit der Zeit verwittert.

Unser Tipp: Dichten Sie bei einem Carportgestell aus Holz unbedingt hölzerne Bauteile wie Lagerbalken und gegebenenfalls Sparren ab, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Insbesondere an der Unterseite einer Carport-Dacheindeckung sammelt sich oft Schwitzwasser an, das ohne die entsprechende Abdichtung direkten Kontakt zum Werkstoff Holz hätte und diesem nachhaltig schaden könnte, so dass es vorzeitig verrottet. Bringen Sie dazu auf der Oberseite der Lagerbalken und Sparren passende Dichtstreifen an, zum Beispiel aus Dachpappe oder Bitumen. 

Carport aus Metall

Metallblech als Carport-Bedachung: Das ist beim Eindecken zu beachten

Wellblech und Trapezblech unterscheiden sich im Querschnitt: Wellblech zeigt dort Wellen, Trapezblech Trapeze. Beide Blechformen bekommen Sie heute mit in Farbe, Form und Größe unterschiedlichen Profilen, wobei gilt: Je höher das Profil ist, desto stabiler ist die damit konstruierte Dacheindeckung.

Soll Ihr Carport mit langlebigem Wellblech oder Trapezblech eingedeckt werden, profitieren Sie von dessen üblicher Ausrüstung mit einer speziellen Beschichtung aus Vlies auf der Unterseite. Das Vlies verhindert, dass sich dort Wasser sammelt und tropft.

Unser Tipp: Nutzen Sie zum Befestigen der Dacheindeckung auf einem flachen Carportdach unbedingt spezielle Schrauben mit einer Dichtscheibe unter dem Schraubenkopf. Die Dichtscheibe verhindert, dass dort Wasser eindringt.

Alu oder Stahl: Was ist die bessere Dacheindeckung fürs Carport?
Bei der Frage, ob Sie ein Wellblech aus dem Leichtmetall Aluminium (empfohlene Blechstärke: mindestens 1 Millimeter) als Carport-Bedachung verwenden oder eins aus verzinktem Stahlblech (empfohlene Stärke: mindestens 0,75 Millimeter), scheiden sich die Geister: Aluminiumblech ist wetterfest, leichter als Stahlblech und rostet nicht. Das selbst bei Hagel sehr robuste, schwerere Stahlblech kann dafür rosten, braucht also eine entsprechende Oberflächenveredlung (Verzinkung, Einbrennlack), die den Anschaffungspreis in die Höhe treibt – um nur einige Unterschiede der beiden Materialien anzuführen. Beiden Carport-Bedachungen gemein ist, dass Niederschlag, der darauf prallt, recht laut werden kann.

Unser Tipp: Ist es nicht möglich, das Carport mit einem Blech aus einem Stück einzudecken, sollten Sie die überlappenden Bereiche, insbesondere bei Dachneigungen, die weniger als 10 Grad aufweisen, mit einem abdichtenden Klebeband verbinden. Kommt verzinktes Stahlwellblech als Dacheindeckung auf‘s Carport, müssen Sie auch die Schnittkanten extra abdichten, da dort ein erhöhtes Korrosionsrisiko besteht.

Wissenswertes zu alternativen Carport-Eindeckungen

Zu den weiteren aufgelisteten Dachmaterialien sollten Sie Folgendes wissen:

  • Ein flaches Carportdach aus Glas oder lichtdurchlässigen Alternativen, meist in Kombination mit einem Metallgestell (Aluminum), lässt die gesamte Konstruktion hell, leicht und modern wirken.

Carport aus Aluminium

  • Kommt modernes Solarglas zum Einsatz, wird aus dem Dach ein Solardach und aus dem Carport ein Solarcarport, das Solarstrom erzeugt, mit dem sich ein E-Mobil auf zwei oder vier Rädern ökologisch betanken lässt. Auf Glas verursachen Regen und Hagel jedoch hörbare Geräusche.
  • Eine Eindeckung mit einem Stück EPDM Folie ist dicht, lässt sich recht einfach verarbeiten und bietet guten Schutz vor Niederschlag. Die Lebensdauer von EPDM Folie wird mit 50 Jahren angegeben. Der gummi-elastische Werkstoff (Dehnbarkeit: 300 Prozent) kann auch einem begrünten Dach als Untergrund (Dachhaut) dienen. Auftreffender Regen und Hagel machen vergleichsweise wenig Geräusche auf der EPDM Folie.

EPDM-Folie

  • Ein Gründach sorgt für eine natürliche Optik und schafft Lebensraum für Kleinstlebewesen in einer zunehmend zubetonierten Welt. Außerdem schützt es die darunterliegende Dachhaut und Dachkonstruktion vor Sonnenlicht (UV-Strahlung), Niederschlag (Regen, Hagel) und Frost. Die Schalldämmung ist mit einem Gründach sehr gut.
  • Dachpappe beziehungsweise Bitumen (auch Bitumendachpappe genannt) gilt als der Klassiker bei Eindeckungen von kleineren Dächern auf Gartenhaus, Garage, Schuppen oder Carport. Die handelsüblichen, flexiblen und großformatigen Dachpappe-Platten müssen Sie quer zur Dachneigung überlappend verlegen und mit Hilfe von Dachpappennägeln oder Heftklammern auf der Schalung fixieren. Die Schindeln lassen sich gut schneiden, biegen und dank ihres geringen Gewichts auch gut verlegen. Dachpappe und Bitumen schlucken den Schall, den auftreffender Niederschlag verursacht.

Dachpappe Montage 

Unser Ratgeber Die richtige Dacheindeckung für ein Gartenhaus wählen informiert Sie ausführlich zu den hier genannten Dachmaterialien und zeigt Ihnen darüber hinaus weitere auf, die sich insbesondere für Gartenhausdächer eignen.

Bewährte Satteldacheindeckungen für Carports

Auch für die Eindeckung der weit verbreiteten Satteldächer auf Carports haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Materialien. Bewährt haben sich darauf:

  • Dachpfannen/Dachziegel (aus den Werkstoffen Ton/Keramik und Zement),

Dachziegel

  • Blech

Blechdach

  • sowie Dachpappe und Bitumen (Bahnen und Schindeln).

Bitumenschindel

Am häufigsten werden Satteldächer auf Carports mit klassischen Tonziegeln eingedeckt. Weil diese ein erhebliches Gewicht haben, das das Gestell belastet, muss dieses entsprechend stabil ausgelegt sein. Denn es ist ja nicht nur das Gewicht des Ziegeldachs allein, sondern hin und wieder auch eine Windlast und Schneelast, die das Carport tragen muss.

Alternativ zu klassischen Tonziegeln gibt es Onduvila-Ziegel aus einem Materialmix aus Bitumen, Faserstoffen und Kunstharzen, die deutlich leichter als Tonziegel sind – sowohl leichter im Gewicht als auch leichter in der Eindeckung. Letzteres, weil die Eindeckung in Ziegeloptik nicht Ziegel für Ziegel erfolgt, sondern modulweise.

Sie suchen zusätzliche Inspiration rund um Carports? Schauen Sie doch einmal auf unserem Pinterest-Board zu Die besten Kundenprojekte vorbei. Auf Pinterest haben wir zusätzlich eine Vielzahl an schönen Boards zum Thema Haus, Garten und Gartenhaus für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Magazinartikel mehr verpassen.

***

Artikelbild: ©GartenHaus GmbH
Beitragsbilder: Bild 1-3: ©GartenHaus GmbH; Bild 4: ©GartenHaus GmbH/Kundenprojekte; Bild 5: ©GartenHaus GmbH/Kundenprojekte; Bild 6: ©GartenHaus GmbH/Kundenprojekte; Bild 7: ©GartenHaus GmbH; Bild 8 Collage: ©GartenHaus GmbH